Kommen Sie zu unserer Fortbildung!

Lernen Sie, "kleine Füchse" auch in Ihrer Kita zu erkennen und begabungsgerecht zu fördern - die Kinder danken es Ihnen!

Melden Sie sich gleich heute zu einer unserer nächsten Fortbildungsreihen an:

09.02.2017 bis 20.10.2017 (ausgebucht)

Leitet Herunterladen der Datei ein07.09.2017 bis 18.05.2018

Leitet Herunterladen der Datei ein17.11.2017 bis 09.11.2018

Wir freuen uns auf die gemeinsame Förderarbeit mit Ihnen!

Informationen zum genauen Inhalt der Fortbildung finden Sie hier.

Neues Angebot: Tagesseminar "Kita-Alltag und Hochbegabung"

Am 5. Mai 2017 bietet die Stiftung Kleine Füchse erstmals ein Seminar an, das Kita-Leitungen binnen eines Tages mit dem Themenfeld Hochbegabung vertraut macht und ihnen Fördermöglichkeiten aufzeigt.

Die Themen im Einzelnen:

  • Was bedeutet Hochbegabung eigentlich?
  • Woran kann man begabte und hochbegabte Kinder erkennen und warum ist eine Diagnostik sinnvoll?
  • Welche Rahmenbedingungen benötigen begabte und hochbegabte Kinder, um sich in einer Kita optimal zu entwickeln?
  • Praxis-Tipps: Wie kann man Kinder im Kita-Alltag begabungsgerecht fördern?
  • Warum ist es wichtig, in jeder Gruppe eine ausgebildete Begabungspädagogische Fachkraft einzusetzen?
  • Die Kooperation zwischen Kita und Stiftung aktiv gestalten

Leitet Herunterladen der Datei einLink zu Details und Anmeldung

Herzlichen Glückwunsch den neuen Absolventen!

19 frischgebackene "Begabungspädagogische Fachkräfte Stiftung Kleine Füchse" feierten am 08. Juli 2016 gemeinsam mit zwei Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats und zwei Diplom-Psychologinnen der Stiftung ihre bestandene Prüfung und damit den krönenden Abschluss ihrer berufsbegleitenden Fortbildung. Doch dieser Abschluss ist noch lange nicht das Ende: Als Teil des Partner-Netzwerks arbeiten die weitergebildeten Erzieher weiterhin eng mit der Stiftung zusammen. 

Lernen, Begabungen früh zu erkennen und zu fördern

In sechs Modulen erwerben Erzieher und Grundschulpädagogen das Zertifikat „Begabungspädagogische Fachkraft Stiftung Kleine Füchse".  

Die Fortbildung vermittelt, wie man Begabungen bei Kindern erkennt und mit welchen Maßnahmen man sie begabungsgerecht fördert. Die Fortbildung ist zertifiziert durch das Institut für Qualitätsentwicklung Hessen und wird unter Umständen durch die Bildungsprämie gefördert.

Foto Fortbildung

Die Besonderheit der Fortbildung liegt im hohen Praxisbezug und in der wissenschaftlichen Aktualität der Inhalte: Im Modell Kleine Füchse arbeiten die Begabungspsychologische Beratungsstelle und Kindertagesstätten eng zusammen, indem sie Beobachtungen aus der praktischen Arbeit mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verbinden. Dadurch können die Teilnehmer das Gelernte unmittelbar anwenden.

In der Fortbildung erhalten die Teilnehmer das notwendige Wissen, um die Spiel- und Lernumgebung ihrer Einrichtung begabungsgerecht gestalten zu können.

Die Fortbildung basiert auf folgenden pädagogischen Schwerpunkten:

  1. Individueller Förderansatz – Bedürfnisse sehen und Talente fördern
    Die Pädagogen lernen, die individuellen Stärken eines Kindes richtig zu beurteilen und auch rechtzeitig zu fördern. So können pädagogische Angebote an den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes angepasst werden.
     
  2. Gemeinsames Lernen – Begabungsgerechte Förderung
    Ziel ist eine gelungene Integration begabter und hochbegabter Kinder in die bestehenden Gruppen und eine Förderung innerhalb dieser Gruppen. So erhalten Kinder die Möglichkeit, sich als Teil einer Gemeinschaft zu erleben und im Miteinander ihre sozialen Kompetenzen zu entwickeln.
     
  3. Aktive Einbeziehung der Kinder in den Lernprozess
    Die Interessen, Bedürfnisse und Talente der Kinder werden in Projekten aufgegriffen. Dazu lernen die Pädagogen den Alltag so zu gestalten, dass die Kinder im Dialog mit den Pädagogen aktiv Wissen und Kompetenzen erwerben und erweitern. Ganz im Sinne der Ko-Konstruktion werden Bildung und Lernen als soziale Prozesse verstanden, bei denen die Zusammenarbeit und der Austausch mit Erwachsenen und anderen Kindern das Lernen erst ermöglicht.
     
  4. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern
    Erzieher und Grundschulpädagogen sowie Eltern arbeiten partnerschaftlich zusammen, um gemeinsam die Entwicklung des Kindes zu begleiten. Im Interesse der Kinder sollen pädagogische Fachkräfte für die Sichtweise der Eltern sensibilisiert werden. Als kompetente Gesprächspartner können sie kritische Situationen meistern und im Idealfall einer Lösung zuführen.
     
  5. Kooperation von Kindertagesstätte und Grundschule
    Der Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule sollte möglichst problemlos erfolgen. Eine wichtige Rolle spielt die sorgfältige Wahl des richtigen Zeitpunktes der Einschulung ebenso wie die Frage der Förderung besonderer Fähigkeiten. Durch die gemeinsame Fortbildung von Erziehern und Grundschulpädagogen wird die Zusammenarbeit zwischen beiden Bildungspartnern nicht nur erleichtert, die dort angeeigneten Kompetenzen sind darüber hinaus für die Einrichtungen und Fachkräfte essentiell für eine erfolgreiche Gestaltung des Übergangs.

Die Fortbildung wird ständig evaluiert und in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung optimiert.

Logo Zkunftschancen Kinder Bildung von Anfang an