Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat hat vorrangig die Aufgabe, die Stiftung in allen Fragen zu frühkindlicher Bildung zu beraten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Konzeption und inhaltlicher Begleitung der Fortbildung zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse". Das Feedback durch den Wissenschaftlichen Beirat stellt sicher, dass die Fortbildung im Einklang mit den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Frühpädagogik, Psychologie und Neurologie steht.

Der Wissenschaftliche Beirat besteht derzeit aus drei Mitgliedern:

Dr. Aiga Stapf

Dr. Aiga Stapf

Diplom-Psychologin, ehemalige Akademische Oberrätin an der Universität Tübingen (Gründung und Leitung der Arbeitsgruppe „Begabungs- und Persönlichkeitsentwicklung"), seit 2010 "Tübinger Institut für Hochbegabung" (TÜI-Hb)
Frau Stapf ist auch Öffnet internen Link im aktuellen FensterReferentin der Fortbildung.

"Die bei der Stiftung fortgebildeten Erzieherinnen weisen ein deutlich besseres Verständnis für alle Kinder einer Kita auf, wie Gespräche mit den Absolventen unserer Kurse bei der weiteren Betreuung aufzeigen. Mit meiner langjährigen Erfahrung in der Ausbildung von Psychologie- und Pädagogikstudenten der Universität Tübingen sowie Fortbildungen von Lehrern und Erzieherinnen unterstütze ich gerne die Fortbildung der Raule-Stiftung."

Dr. Christa Hartmann

Dr. Christa Hartmann

Diplom-Psychologin und Diplom-Pädagogin, Leiterin des Bega-Institutes Hamburg und Bad Salzuflen

Frau Dr. Hartmann ist auch Öffnet internen Link im aktuellen FensterReferentin der Fortbildung.

"Der pädagogische Ansatz der Stiftung Kleine Füchse, begabte und wissbegierige Kinder früh zu erkennen und zu fördern, ist genau richtig. Er hilft den Kindern, sich begabungsgerecht zu entfalten und eine stabile Persönlichkeit zu entwickeln. Jeder, der bei der Stiftung erlebt hat, wie ergiebig die Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen ist, wird dies in Zukunft gerne in pädagogisches Handeln umsetzen wollen. Dies ist der große Verdienst der Raule-Stiftung, deren Engagement noch viele Pädagogen und Kinder erreichen sollte."

von Stuckrad-Barre

Dr. med. Sebastian von Stuckrad-Barre

Facharzt für Neurologie in der Gemeinschaftspraxis
Neurologen Ingelheim


"Die Früherkennung und Förderung von Begabungen sind wichtig, da so die Potenzialentfaltung des heranwachsenden, wissensdurstigen Gehirns unterstützt werden kann. Kaum eine  Ressource ist so unerschöpflich und voller Entfaltungsmöglichkeiten wie das kindliche Gehirn. In der Stiftung erleben wir seit mehr als zehn Jahren, dass begabungssensitive Kindererziehung eine Win-win-Situation in vielerlei Hinsicht ist: für die Kinder, Familien, Kindertagesstätten, Erzieherinnen/Erzieher und nicht zuletzt die Gesellschaft in der Region und darüber hinaus."