Hessisches Sozialministerium

Bei unseren Projekten zur frühen begabungsgerechten Förderung arbeiten wir als Bildungsstiftung mit dem Hessischen Sozialministerium zusammen: Bereits im Februar 2004 begannen die Planungen zum Start der Fortbildungsreihe für Erzieher im Rhein-Main-Gebiet. Im Spätsommer 2005 wurde das Konzept interessierten Kindertagesstätten in Wiesbaden vorgestellt und im Mai 2006 erstmals als Weiterbildungsmaßnahme angeboten. Vertreter des Hessischen Sozialministeriums überreichten im Januar 2007 den ersten 24 geschulten Erzieherinnen ihr Zertifikat zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“. Das Hessische Sozialministerium begleitet unsere Fortbildungen – im Speziellen zur Stärkung von „Erziehungspartnerschaften“ zwischen hochbegabten Kindern, Eltern und Pädagogen im Sinne des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans.

Hessisches Kultusministerium

Das Hessische Kultusministerium befasst sich seit dem Jahr 1998 mit der Etablierung sachgerechter Beratungs- und Förderangebote für hochbegabte Kinder und Jugendliche. Inzwischen beteiligen sich bereits mehr als 180 hessische Schulen unterschiedlicher Schulformen an dem Gütesiegel-Hochbegabungs-Programm, darunter auch über 60 Grundschulen. Die Stiftung Kleine Füchse steht mit dem Fachreferat für Hochbegabtenförderung, Herrn Walter Diehl, seit vielen Jahren in engem Erfahrungsaustausch, um die Arbeit in Kindertagesstätten mit dem Übergang in Grundschulen zu verknüpfen.

Die Hochbegabtenförderung im hessischen Schulwesen ist dargestellt unter:
https://kultusministerium.hessen.de/schule/individuelle-foerderung/hochbegabung

Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz

Seit 2012 ist die Stiftung anerkannter Fortbildungsanbieter des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen (MIFKJF): Über die Landesinitiative „Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an“ zur Stärkung der pädagogischen Arbeit in Kindertagesstätten fördert das MIFKJF jeweils einzelne Module der Fortbildung zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“. Im April 2015 wurde die Fortbildungsreihe der Stiftung Kleine Füchse durch das Land Rheinland-Pfalz reakkreditiert. Die Stiftung ist somit auch weiterhin offiziell anerkannter Weiterbildungsträger.

Stadt Ingelheim / Boehringer Ingelheim

Nach ersten Gesprächen mit dem Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim im Frühjahr 2008 wurde das Modellkonzept der Stiftung Kleine Füchse bei einer Einführung in das Thema Begabtenförderung Vertretern des Unternehmens und der Kommune vorgestellt. Mit dem erklärten Ziel, "gemeinsam frühkindliche Begabungen zu fördern, um Entwicklungsvorsprünge sowie individuelle Begabungen der Kinder zu erkennen und gezielt zu begleiten", begann die Kooperation mit Unterstützung des Pharmaunternehmens Boehringer und der Stadt Ingelheim. Seit Januar 2009 setzen in Ingelheim insgesamt zwölf Kindertagesstätten und Grundschulen spezifisches Fachwissen zur Förderung begabter und hochbegabter Vorschulkinder in die Praxis um.

Foto Ingelheim um einen Tisch 2009
Viele Köpfe, ein gemeinsames Projekt: Sybille Schönherr (Stadt Ingelheim), Kristina Blatt, Horst Raule, Ursula Raule (Stiftung Kleine Füchse), Irene Alt, Heinz Peter Kissel (Stadt Ingelheim), Bürgermeister Ralf Claus, E. Freitag, Stefan Hüppe (beide Boehringer Ingelheim) anlässlich eines Meetings im Januar 2009.
Bild Broschüre Ingelheim

 

Eine Broschüre über die Zusammenarbeit mit Boehringer Ingelheim und der Stadt Ingelheim finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier.

Bega-Institut für Begabungsförderung Hamburg und Bad Salzuflen

Seit 2007 arbeitet die Stiftung mit dem Bega-Institut von Frau Dr. Christa Hartmann zusammen. Die Expertin für Hochbegabtenförderung ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung. Sie zeichnet schwerpunktmäßig für die Abnahme der Fortbildung zur "Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse" verantwortlich. Des weiteren referiert sie im Auftrag der Stiftung bei Vortragsveranstaltungen zum Thema Hochbegabung und unterstützt das Pädagogische Forum. Frau Dr. Hartmann ist seit 1981 in der Hochbegabtenförderung tätig. Sie begleitete bisher viele Schulen und Kindertagesstätten beim Aufbau von Förderprogrammen für hochbegabte Kinder. 2005 gründete sie das Bega-Institut für Begabungsförderung ind Bad Salzuflen und Hamburg. Sie ist Autorin diverser Veröffentlichungen zum Thema Förderung begabter Kinder in Kindergarten und Grundschule.
Mehr Informationen erhalten Sie unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bega-institut.de

Tübinger Institut für Hochbegabung

Seit 2008 arbeitet die Stiftung Kleine Füchse mit Frau Dr. Aiga Stapf zusammen. Die promovierte Psychologin zeichnet verantwortlich für die Abnahme der Fortbildung zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“ und ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung. Zudem referiert sie zu dem Thema Hochbegabung im Auftrag der Stiftung und unterstützt das Pädagogische Forum.

Bis zu Ihrem Ruhestand im Jahr 2009 war Frau Dr. Aiga Stapf als Akademische Oberrätin am Psychologischen Institut der Universität Tübingen tätig. Sie leitete die "Tübinger Arbeitsgruppe Hochbegabung" bis 2010. Im Mai 2010 gründete sie das "Tübinger Institut für Hochbegabung" (TÜI-Hb). Dieses arbeitet in enger Kooperation mit dem ehemaligen Professor Dr. K.-H. Stapf, Psychologisches Institut der Universität Tübingen, zusammen. Neben der Untersuchung und Beratung hochbegabter Kinder ist das Institut mit intensiven Forschungs-, Fortbildungs- und Vortragstätigkeiten befasst.

Dr. Stapf ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) und des Landesverbandes Hochbegabung Baden-Württemberg (LVH). Als Expertin im Bereich hochbegabte Vorschulkinder und hochbegabte Mädchen gibt sie zudem Fortbildungen für Diplom-Psychologen, Beratungslehrer, Lehrer und Erzieher. Sie ist Autorin des Sachbuches "Hochbegabte Kinder: Persönlichkeit, Entwicklung, Förderung".

Dr. Wolfgang und Anita Bürkle Stiftung

Das Entdecken und Fördern von Hochbegabung und Begabungen baut nicht nur auf der Expertise und dem Einsatz von Psychologen, Erziehern und Pädagogen auf, sondern auch auf dem konstruktiven Einsatz von Förderern. Dank des umfangreichen Engagements und der engen Zusammenarbeit mit der Dr. Wolfgang und Anita Bürkle Stiftung und ihren Entscheidungsträgern ist es uns seit 2012 möglich, begabte und hochbegabte Kinder und ihre Familien in den Regionen Kirn und Idar-Oberstein zu unterstützen und zur positiven Entwicklung dieser jungen Persönlichkeiten entscheidend beizutragen. Der Erfolg des Modellprojektes wäre ohne den fortwährenden persönlichen Einsatz der Verantwortlichen der Bürkle Stiftung, die den Ansatz der begabungsgerechten Förderung aktiv weitertragen,
nicht möglich gewesen. Gemeinsam konnten wir in den vergangenen Jahren viel erreichen. So wurde u.a. ein Pilotprojekt "Kleine Füchse machen Schule" durchgeführt, um den Übergang der Kinder von der Kita in die Grundschule zu erleichtern.

Zudem wurde die Kooperation 2016 verlängert und der Ausbau der Bürkle-Patenschaften um 14 Kindertagesstätten auf insgesamt 44 Kitas und neun Grundschulen beschlossen. Damit verbunden ist eine Ausweitung des Fördermodells auf den Landkreis Bad Kreuznach, in dem nun zehn neue Kindertagesstätten von der Fortbildung ihrer Erzieher zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“ profitieren.


Eine Broschüre über die ersten Jahre der Zusammenarbeit mit der Dr. Wolfgang und Anita Bürkle Stiftung finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier.

Landesstiftung "Miteinander in Hessen"

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung zur begabungsgerechten Förderung in Dietzenbacher Kindertagesstätten überreichte der  Vorstandsvorsitzende der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“, Staatsminister Axel Wintermeyer, am 7. Juni 2013 einen Scheck in Höhe von 60.000 Euro  – Auftakt einer dreijährigen Bildungsinitiative für mehr Chancengerechtigkeit gerade für Kinder mit Migrationshintergrund.

Weitere Informationen finden Sie hier:  Pressemitteilung

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind

Die Kleine Füchse Raule-Stiftung ist Mitglied im Regionalverein Hessen der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK). Die DGhK ist ein bundesweit tätiger gemeinnütziger Verein, in dem sich betroffene Eltern, Pädagogen, Psychologen sowie andere Interessierte ehrenamtlich für die Förderung hochbegabter Kinder einsetzen.

Die DGhK entstand aus der Erfahrung, dass hochbegabte Kinder Probleme in der Schule und im sozialen Umgang entwickeln können, wenn ihre intellektuellen Bedürfnisse lange Zeit nicht wahrgenommen wurden und die Kinder deshalb ihre Fähigkeiten nicht entfalten konnten. Dürfen die Kinder hingegen so viel fragen, lesen, lernen, experimentieren, wie es ihren Bedürfnissen entspricht, haben sie meist nicht mehr oder weniger Probleme als andere Kinder auch.

Mehr zum Verein unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.dghk.de